Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Unterwegs >> Tagesfahrten >> Exkursionenen (halbe Tage)

Seite 1 von 1

Auf dem Kölner Dom (Köln, ab Do., 26.4., 16.00 Uhr, 181-02201)

Schwindelfreie, höhenfeste Erwachsene haben die Gelegenheit, Türme und Turmhallen des Kölner Doms zu besichtigen, die Bau- und Steingeschichte zu erfahren und aus großer Höhe den Blick über die Stadt, den Rhein und die Umgebung schweifen zu lassen.
Die Zahl der Teilnehmenden (nur Erwachsene) ist streng begrenzt. Eigene Anreise.

Bollheim: Ökologischer Gartenbau (Zülpich, ab Fr., 15.6., 15.00 Uhr, 181-02203)

Gut Bollheim in Oberelvenich wird seit Jahren naturgemäß bewirtschaftet und erzeugt Nahrungsmittel in biologisch-dynamischem Anbau.
Die TeilnehmerInnen dieser Veranstaltung haben die Gelegenheit, Felder, Stallungen und insbesondere die Gärten zu besichtigen. Der Gärtner des Gutshofes, Herr Arne Mehrens, wird die Gärten vorstellen und die Prinzipien des ökologischen Gartenbaus erläutern und darlegen, inwieweit dies für den Hobby-Gärtner übertragbar und praktizierbar ist.
Eigene Anreise.

Römisch-Germanisches Kolumba - Pas de Deux (Zentrale, ab Sa., 2.6., 15.00 Uhr, 181-02205)

Mit einem musealen Paukenschlag feiert Kolumba seinen zehnten Geburtstag: Der Pas de deux zweier Sammlungen als Titel, dem emotionalen wie künstlerischen Höhepunkt des Klassischen Balletts entlehnt, möchte die Notwendigkeit bewusst machen, in einer zunehmend bedrohlicher werdenden Welt die vielfältigen Aspekte des Menschseins präsent zu halten. Themen wie Mythos und Gegenwart, Zeit und Raum, Kostbarkeit und Transzendenz, Selbstwahrnehmung und kollektives Handeln, aber auch Erfahrungen von Endlichkeit und Gelassenheit haben grundlegende Bedeutung. Die Idee des Tanzes beschreibt das spielerische Moment im Hin und Her zwischen Antike, Mittelalter und Gegenwart sowie die Zusammenhänge durch die Konstanten kultureller Prägung. Anlass dieser Ausstellung ist die mit der notwendigen Generalsanierung verbundene Neuorganisation des Römisch-Germanischen Museums in Köln. Dadurch ergibt sich die Gelegenheit, zwei unterschiedliche Sammlungen auf ihr gemeinsames Potential hin zu befragen. Der Ort dieser Kooperation ist keineswegs beliebig. Mit seiner archäologischen Ausgrabung, die von beiden Häusern gemeinsam verantwortet wird, blickt Kolumba auf eine 2000-jährige Geschichte als städtische Kulturlandschaft zurück. Für eine kreative Denkpause verlässt das Römisch-Germanische Museum sein innovatives Konzept der 1970er Jahre, um in und mit Kolumba in vielfältigen Gegenüberstellungen formale, ästhetische und inhaltliche Parallelen zu entdecken, die zu assoziativen Sichtweisen anregen.

Führung durch das "Jüdische" Münstereifel (Bad Münstereifel, 181-11103)

Erste Spuren jüdischer Siedlung in Münstereifel gibt es seit dem 14. Jahrhundert. Ende des 16. Jahrhunderts sind erstmals Namen jüdischer Einwohner in der Stadt an der oberen Erft überliefert. Im 17. Jahrhundert begegnet uns zum ersten Mal der Name Nathan. Diese Familie wird nahezu 300 Jahre in Münstereifel siedeln. Der Rundgang wird in 90 Minuten zu den Orten führen, an denen sie gewohnt und gewirkt haben. Er zeichnet die Grundzüge der Geschichte der Juden in Münstereifel nach von den Anfängen über die Judenemanzipation bis zum Holocaust während des Dritten Reiches.
Die Geschichte des "Jüdischen" Münstereifel umfasst mehr als 600 Jahre und sie ist sehr viel facettenreicher als es die dunklen Jahre der NS-Zeit uns heute suggerieren.
Der Referent hat mehrere grundlegende Aufsätze zur Geschichte der Juden in Münstereifel veröffentlicht.
Treffpunkt: Rathaus, Marktstraße 11.
Teilnehmergebühr: 5,00 € (wird vor Ort erhoben)

Ein Frosch kommt selten allein (Nettersheim, ab So., 18.3., 10.00 Uhr, 181-16001)

Nach einer Einführung in die Lebensweise und Ökologie unserer heimischen Amphibien wollen wir Frösche, Kröten und Molche während einer Exkursion ins Gillesbachtal in ihrem Laichgewässer beobachten und erleben.
Mitzubringen: Pkw, wetterfeste Kleidung, ggf. Gummistiefel.

Unterwegs zu bunten Faltern (Nettersheim, 181-16115)

Auf dieser Exkursion ins Schmetterlingsschutzgebiet Urfttal können wir viele Tagfalter in ihrem Lebensraum beobachten, bewundern und kennenlernen.
Während der Exkursion am 10. Mai ergeben sich voraussichtlich besonders günstige Beobachtungsmöglichkeiten für den Grünen Zipfelfalter und den Schlüsselblumen-Würfelfalter. Am 17. Juni steht der Rundaugen-Mohrenfalter im Mittelpunkt, am 15. Juli der Milchfleck und der Kaisermantel und während der Exkursion am 05. August das Juwel des Urfttals, der Waldteufel.
Mittwochvormittags in den Sommer- und Herbstferien bietet das Naturzentrum die Möglichkeit, die Lebewelt eines Baches einmal unter die Lupe zu nehmen. Hierbei werden wir Wassertiere fangen und gemeinsam bestimmen. Einige Tiere werden wir auch unter Binokularen betrachten und evtl. eine Gewässergütebestimmung vornehmen.

Unterwegs zu bunten Faltern (Nettersheim, ab So., 5.8., 14.00 Uhr, 182-16118)

Auf dieser Exkursion ins Schmetterlingsschutzgebiet Urfttal können wir viele Tagfalter in ihrem Lebensraum beobachten, bewundern und kennenlernen. Während der Exkursion am 05. August steht das Juwel des Urfttals, der Waldteufel, im Mittelpunkt.
Mittwochvormittags in den Sommer- und Herbstferien bietet das Naturzentrum die Möglichkeit, die Lebewelt eines Baches einmal unter die Lupe zu nehmen. Hierbei werden wir Wassertiere fangen und gemeinsam bestimmen. Einige Tiere werden wir auch unter Binokularen betrachten und evtl. eine Gewässergütebestimmung vornehmen.

Seite 1 von 1

Kontakt

Volkshochschule Kreis Euskirchen

Baumstraße 2
53879 Euskirchen

Tel.: 02251 65074-0
Fax: 02251 65074-11
E-Mail: vhs(at)kreis-euskirchen.de

          Mit finanzieller Unterstützung des Landes Nordrhein-
          Westfalen und des Europäischen Sozialfonds

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag:
08:30 - 15:30 Uhr

Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

Termine nach Vereinbarung

VHS
meine-vhs.de
moodle
Testat Lernorientierte Qualität in der Weiterbildung